Waldkiefer

(Pinus sylvestris)

Medizinisch verwendet werden die Kiefernsprossen (Pini turiones) und das ätherische Öl (Pini aetheroleum).

Inhaltsstoffe: ätherische Öle, Harze, Flavonoide, Vitamin C

Wirkung: sekretlösend, schwach antiseptisch (Bakterien hemmend)

Medizinische Verwendung: Kiefernnadelöl: innerlich und äußerlich: katarrhalische Erkrankungen der oberen und unteren Luftwege äußerlich: rheumatische und neuralgiforme Beschwerden Kiefernsprossen: innerlich: katarrhalische Erkrankungen der oberen und unteren Luftwege äußerlich: leichte Muskel- und Nervenschmerzen

Weiteres Wissenswertes: Die Kiefer steht als immergrüner Baum für die ewig währende Kraft des Lebens. Sie ist auch ein Symbol für Ausdauer und Langlebigkeit. Aus der Kiefer konnten Teer, Pech, Harz und Terpentin gewonnen werden. Die Ägypter benutzten das Terpentinöl für die Einbalsamierung ihrer Toten. Der Baum lieferte außerdem den Kienspan als Alternative zur Kerze. Ein fingerdicker, trockener Span wurde in Pech oder Harz getaucht und brannte etwa 2 Stunden. Auch die `Waldwolle`, mit der Polster und Kissen ausgestopft wurden, konnte aus den Nadeln hergestellt werden. Hierzu wurden die Nadeln in Wasser eingeweicht, bis die sich die harte äußere Haut lockerte. Das weiche Innenleben der Nadeln konnte so gewonnen und nach Trocknung für die Füllung der Kissen verwendet werden. Junge Triebspritzen schmecken lecker im Salat oder in Honig eingelegt.